Fair Trade Stadt Linz
und Kampagne Verbandsgemeinde Linz/Rhein

 

Machen Sie mit

Welche Organisationen bieten fair gehandelte Waren an

GEPA

Seit fast 40 Jahren engagiert sich die GEPA als Import- und Großhandelsunternehmen im fairen Handel und pflegt verbindliche Beziehungen mit Handelspartnern in Afrika, Asien und Lateinamerika. Der Name der GEPA leitet sich ab von dem Namen, den sie bei der Firmengründung am 14.Mai 1975 bekam: "Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt". Heute nennt sie sich GEPA - The Fair Trade Company und ist das größte europäische Fair-Handelsunternehmen. Sämtliche Gewinne werden wieder im Fairen Handel angelegt, so dass Handelspartner z.B. bei der Umstellung auf ökologischen Anbau mit Vorfinanzierungen und Fortbildungen unterstützt werden können. Die GEPA verfolgt als Fair-Handelsunternehmen das Ziel, sowohl Umsatz und Gewinn im Interesse der am konventionellen Markt benachteiligten Handelspartner zu erbringen als auch soziale Gerechtigkeit zu erlangen. Gewinne werden grundsätzlich in den Fairen Handel re-investiert. Die GEPA versucht die herkömmliche Maxime des Welthandels im Zuge der Globalisierung - Preisdruck und Suche nach dem billigsten Produkt - zu durchbrechen bzw. sogar umzukehren. Die Gesellschafter sind Organisationen der evangelischen und katholischen Kirche und stehen für die sozialen Ziele der GEPA.
Wenn Sie mehr über die GEPA wisssen wollen, klicken Sie hier:

GEPA Website

dwp

Die bundesweite Fairhandelsgenossenschaft dwp ist eines der führenden Fairhandelsunternehmen in Deutschland. Die langjährige Zusammenarbeit mit weltweit 60 Genossenschaften, sowie Klein- und Familienbetrieben, ermöglichen besonders hochwertige und oft einzigartige Produkte. Das Sortiment umfasst weit über 1.000 Handwerk- und etwa 400 hochwertige Lebensmittelprodukte, fast ausschließlich in fair+bio-Qualität. dwp ist traditionell eng mit den Weltlädenverbunden, die die Mehrheit der Genossenschaftsanteile halten. dwp steht für eine durchgängige Fairhandelskette vom Produzenten bis zum Verbraucher. Bewusst übernimmt dwp auch im eigenen Land ökologische und soziale Verantwortung. So wurde dwp bereits mehrmals für die beispielhafte Kooperation mit der BruderhausDIAKONIE, einer Einrichtung für psychisch kranke Menschen, ausgezeichnet. Etwa 50 betreute Mitarbeiter der BruderhausDIAKONIE erledigen direkt am dwp-Firmensitz wichtige Aufgaben im Bereich Abfüllung, Verpackung und Etikettierung und erhalten vielfältige Chancen für einen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt. Neben den täglichen Handelsaktivitäten engagiert sich dwp zusammen mit zahlreichen Partnern in Europa und übersee in öffentlichkeitswirksamen Kampagnen für Menschen- und Kinderrechte weltweit. Weiterführende Informationen finden Sie unter

dwp Website

EL PUENTE

EL PUENTE ist eine Organisation des partnerschaftlichen Handels.Seit über 35 Jahren fördert EL PUENTE Kleinbetriebe und Genossenschaften in Entwicklungsländern durch die Vorfinanzierung ihrer Lieferungen, langfristige Zusammenarbeit und Zahlung von Preisaufschlägen für Gemeinschaftsaufgaben.
EL PUENTE arbeitet nicht gewinnorientiert und leistet Hilfe zur Selbsthilfe unter Ausschaltung des profitorientierten Zwischenhandels. EL PUENTE setzt sich in der Öffentlichkeitsarbeit für gerechten Welthandel und eine selbstbestimmte Entwicklung in den Partnerländern ein.
Das EL PUENTE - Sortiment kann in etwa 800 Weltläden in Deutschland bezogen werden. Für weitere Informationen benutzen Sie diesen Link:

EL PUENTE Website

BanaFair

BanaFair, eine entwicklungspolitische Non-Profit-Organisation, ist Mitte der 80er Jahre aus der Nicaragua-Solidaritätsbewegung hervorgegangen. Der gemeinnützige Trägerverein wurde 1989 gegründet. Seit 1993 unterhält BanaFair ein Verbindungsbüro in Lateinamerika.
BanaFair ist Gründungsmitglied des Forum Fairer Handel in Deutschland sowie des seit 1993 bestehenden europäischen Netzwerkes von Nichtregierungsorganisationen EUROBAN (European Banana Action Network).
Die Arbeitsschwerpunkte der Organisation sind neben Kampagnen- und Lobbyarbeit der faire Handel mit kleinbäuerlichen Produzenten und die finanzielle Unterstützung von Projekten. Weitergehende informationen finden Sie unter folgendem Link:

BanaFair Website
zurück

Wo finde ich fair gehandelte Produkte

Weltläden

Die Weltläden sind der "klassische" erste Anlaufpunkt für fair gehandelte Waren. Mittlerweile gibt es in Deutschland etwa 800 Weltläden die im Weltladen Dachverband organisiert sind.
Die Weltläden bieten ein umfangreiches Sortiment an fair gehandelten Lebensmitteln und Kunsthandwerksprodukten.
Viele Weltläden werden ehrenamtlich betrieben und bieten neben dem Verkauf der fair gehandelten Produkte auch Informationen über Aktionen rund um den fairen Handel und organisieren oft auch die lokale Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit für den Themenkomplex "Fairer Handel".
Einen Weltladen finden Sie am Einfachsten unter folgendem Link:

Weltladen Dachverband

Supermarkt

Mittlerweile haben rund 30.000 Supermärkte, Bio- und Naturkostläden fair gehandelte Produkte im Sortiment.
Wenn Sie die Shops in ihrer Nähe suchen, schauen Sie bitte hier:

GEPA Geschäftefinder

Online Shopping

Einkäufe über das Internet werden immer populärer. Man kann sich in Ruhe informieren, auswählen und in den Online-Shops direkt bestellen. Ein Beispiel für einen Online-Shop finden Sie hier:

GEPA Online-Shop
zurück

Welche fair gehandelten Produkte kann ich kaufen

Lebensmittel

Exotische Fruchtsäfte, leckere Schokoladen, aromatische Kaffees und Tees, vollmundige Weine - dies sind nur einige der klassischen fairen Produkte. Doch die Vielfalt an fair gehandelten Lebensmitteln und Getränken ist viel gröáer. Jährlich erweitern neue Produkte das faire Sortiment.
Schon zwei Drittel aller Fairtrade -Produkte stammen aus Ökologisch zertifiziertem Anbau. Neben dem bewussten Konsum schätzen die Verbraucherinnen und Verbraucher auch die hohe Produktqualität fair gehandelter Lebensmittel und Getränke. In den Broschüren und Faltblättern erhalten Sie ausführliche Informationen zu den Produkten.

Handwerk

Auch im Bereich des Kunsthandwerks hat der Faire Handel viel zu bieten: Musikinstrumente, hochwertiges Kunsthandwerk, Korbwaren, Schmuck, Heimtextilien, Küchenaccessoires, Spielzeug und Papierartikel machen das vielseitige Angebot komplett.
Auch fair gehandelte Teppiche, Blumen und immer mehr Kleidung bieten eine echte Alternative zum konventionellen Einkauf. Im Fairen Handel ist für alle ist etwas dabei.
Hier finden Sie weitere Informationen:

Gastronomie

Immer mehr Cafe's Bistro's und Restaurants bieten faire Produkte an. Von der "Tasse" fair gehandeltem Kaffee mit fair gehandeltem Zucker oder Keksen bis zu kompletten Gerichten aus fair gehandelten Rohstoffen.
Helfen Sie mit und fragen Sie in ihrem Lieblingslokal nach Fair Trade Produkten.

zurück

Worauf muss ich achten

Das wichtigste Indiz für die Fairtrade Produkte ist das Fairtrade-Siegel.
Das Siegel kennzeichnet Produkte aus dem fairen Handel bei denen im Herstellungsprozess bestimmte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien eingehalten wurden.
Es wird hierbei zwischen Programm- und Produktsiegel unterschieden.

Detaillierte Informationen finden Sie unter diesen Links:

zurück

Machen Sie mit

Weltladen Linz

Weltladen Linz
  • Rheinstr. 3
  • Tel. 02644 - 969 02 92
  • www.weltladen-linz.de
  • Mail: info@weltladen-linz.de
  • Öffnungszeiten
  • Montag bis Freitag 10-18 Uhr
  • Samstag 10-16 Uhr
  • im Dezember:
  • Sa. und So. bis 18 Uhr

Impressum:

Steuerungsgruppe Kampagne Fairtrade-Linz
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV, § 5 TMG
Hans-Joachim Schmitz

Anschrift: Ahrweg 10, 53545 Linz/Rhein,Tel: 02644/807 38 39
E-Mail: hans-joachim-schmitz@t-online.de

© 2018 Fair Trade Linz